Folgen einer Reise

Nachdem wir von unserem wunderschönen Salzburg-Trip wieder daheim angekommen waren, wunderte ich mit über die leicht rötlichen Spuren am Fußboden. Woher kamen diese? Ich konnte es mir nicht erklären. Doch plötzlich ahnte ich Böses: Kommen diese Spuren von Osco? Jetzt galt es, Oscos Pfoten zu untersuchen – es gibt für ihn jedoch nichts Schlimmeres, als sich die Pfoten angreifen zu lassen, doch da müssen wir jetzt durch. Widerwillig muss er sich eine Begutachtung der Pfoten gefallen lassen und tatsächlich – ein längerer Schnitt verunstaltet seinen Ballen am Hinterfuß, von dort stammen also die Blutspuren… Er muss sich diese Verletzung beim Umhertoben in der Salzach zugezogen haben. Jetzt ist guter Rat teuer, doch es gibt ja zum Glück das Internet.

Freilich habe ich bei einem Erste-Hilfe-Seminar für Hunde bei meiner Züchterin gelernt, wie man Pfoten verbindet, aber zu Sicherheit wird gegoogelt, dann folgt ein Besuch in der Apotheke und schließlich landet Osco auf dem Küchentisch, damit ich die Pfote fachmännisch verbinden kann. Es wird ein richtig schöner Verband! Schnell noch ein Foto, dann erfolgt der erste Auslauf in den Garten. Denkste – Osco verschwindet augenblicklich unter der Eckbank. Mit der Leine bekomme ich ihn wieder hervor, doch er bewegt sein Hinterbein wie einen Holzfuß. Endlich im Garten, merkt er, dass man damit auch gehen kann und schon nach kurzer Zeit sprintet er mit hoher Geschwindigkeit zwischen den Obstbäumen durch den Garten. Ich sehe ihm überglücklich und stolz nach. „Gut gemacht“, denke ich bei mir, während ich unter einem Baum etwas „Weißes“ liegen sehe. Was ist das? Doch ich brauche nicht sehr lange, um festzustellen, dass ein „leerer“ Gipsfuß im grünen Gras liegt und Osco ohne Verband im Garten herumtollt. Der Verband hat also ganze 10 m gehalten… „Doch nicht so gut gemacht!“ 🙁