Auf der Hundewiese

Noch nie hatte ich die Gelegenheit, Osco auf einer Hundewiese frei laufen zu lassen. Oder besser gesagt, ich versuchte es erst mal gar nicht, diese Gelegenheit zu bekommen. Vielleicht hatte ich davor sogar Angst, denn es gab schon einige Situationen, wo Osco andere Hunde knurrend anspringen wollte, ihn aber die Leine stets daran hinderte. Meine Erfahrungen, wie er sich anderen Hunden gegenüber ohne Leine verhalten würde, waren also gleich Null.

Doch dann kam der Vorschlag, dass er seine künftige Braut auf der Hundewiese kennenlernen sollte – schon alleine der Gedanke daran ließ mein Herz höher schlagen! Sollte die Braut mitansehen, wie er andere Hunde anpöbelt? Wie er mit einem anderen Rüden eventuell sogar einen Machtkampf austrägt? Unmöglich! Ich musste vor dem Hundedate unbedingt wissen, wie sich Osco auf der Hundewiese verhält, also beschloss ich, schon um eine halbe Stunde früher dort zu sein.

Und dann kam der spannende Moment, wo ich die Leine abnahm – und schon startete Osco mit vollem Tempo in Richtung eines anderen Hundes, wo ich dachte, dieser Hund sei eh noch weit genug von uns entfernt… Mein Herz blieb beinahe stehen und ich hoffte nur, dass sich diese beiden Hunde nicht zu sehr verletzen würden. Wie angewurzelt blieb ich stehen, mein Atem setzte aus – Hochspannung im ganzen Körper. Doch plötzlich bog Osco ab und versuchte, eine am Boden sitzende Krähe zu erhaschen, die daraufhin leicht belästigt langsam abhob. Ich hatte die Krähe nicht einmal wahrgenommen und war mehr als erleichtert, als Osco langsamen Schrittes am Boden schnüffelte. Dann lief er gemächlich zu dem näherkommenden Hund, umrundete ihn in einem großen Bogen und tobte dann mit einer Schäferhündin über die Wiese.

Ein kleiner junger Schnauzer verteidigte eine alte Retrieverdame, bellte und schnappte nach Osco, dieser aber wich belustigt zurück und verzog sich darauf wieder. Ein anderer Hund wollte mit Osco einen Streit beginnen, doch Osco zeigt ihm sein Hinterteil und suchte sich eine andere Spielkollegin. Als ein älterer dominanter Rüde ihm die Zähne zeigte, drehte Osco um und trottete davon, um im nächsten Augenblick wieder mit einer anderen Hündin umher zu toben.

Ich war richtig stolz auf meinen „Buben“ und schämte mich über meine falsche Einschätzung seines Verhaltens. Liegt das Problem anderen Hunden gegenüber vielleicht doch am anderen Ende der Leine?